Wir verwenden Cookies, um die Verwaltung unserer Website zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies finden Sie hier.

Fortfahren
Unsere Niederlassungen weltweit

* Pantaenius UK Limited is authorised and regulated by the Financial Conduct Authority (Authorised No.308688)

Willkommen in Ihrem Kundenbereich
  • Laden Sie Ihre Vertragsdokumente herunter
  • Behalten Sie den Überblick über Ihre Rechnungen
  • Prüfen und ändern Sie Ihre persönlichen und Ihre Bootsdaten

Vorsicht, Sprühdosen!

Mit gewaltiger Wucht schlug dem Eigner die Druckwelle entgegen. Dabei hatte er noch Glück im Unglück. Er selbst erlitt einen gehörigen Schrecken und leichte Verbrennungen im Gesicht sowie am Körper. Seine Yacht trug jedoch erhebliche Schäden davon: Scharniere brachen aus den Verschraubungen, Lukenrahmen flogen aus dem Deck, Backskisten wurden nach außen gedrückt. Was war geschehen? 

Es sollte ein ganz normaler Arbeitstag im Winterlager werden. Motorpflege stand auf dem Programm des Eigners einer neun Meter langen Segelyacht. Ausgerüstet mit einer großen Dose Bremsenreiniger ging es ans Werk, um verölte und verschmutzte Motorkomponenten zu säubern – ein Vorgang, wie er jedes Jahr tausendfach durchgeführt wird.

Warum also die plötzliche, explosionsartige Verpuffung? Bei Sprühdosen wird häufig das Treibmittel Flüssiggas (Butan/Propan) verwendet. Das Treibgas ist – anders als das früher verwendete FCKW – umweltfreundlich, hat jedoch die Eigenschaft, hoch entzündlich zu sein. Bei der sachgemäßen Anwendung sind diese Sprühdosen zwar gefahrlos, der gedankenlose Einsatz kann aber, wie der Fall zeigt, ziemlich dramatische Folgen haben.

Dem Eigner war schlichtweg nicht bewusst, dass sich das Flüssiggas bei der Anwendung im Schiffsinneren sammeln und eine explosive Atmosphäre bilden kann. Da reichen auf engem Raum schon wenige Sprühstöße aus, damit sich das Gas in Bodennähe oder der Bilge sammelt. Und dann genügt ein kleiner Funke, um eine Verpuffung oder gar eine Explosion zu verursachen. In diesem Fall war ein Gasofen der Auslöser für zum Glück nur leichte Verletzungen und einen Yachtschaden, der sich letztendlich im fünfstelligen Bereich bewegte.

Aber nicht nur das Flüssiggas an sich stellt eine Gefahr dar. Auch der Bremsenreiniger selbst ist gefährlich. Wer nun also auf die Idee kommt, Bremsenreiniger nicht in der Sprühdose, sondern im Kanister zu kaufen, muss hier ebenfalls Vorsicht walten lassen. So ist eine besondere Eigenschaft von Bremsenreiniger, dass er nach der Anwendung rückstandsfrei verdunstet.

Der Dunst ist gesundheitsschädlich, weshalb Bremsenreiniger generell nur in gut belüfteten Räumen oder im Freien angewandt werden darf. Zudem ist er hoch entzündlich, was auch bei der Aufbewahrung berücksichtigt werden muss.

Grundsätzlich sollten stark lösungsmittelhaltige Reinigungsmittel immer sehr behutsam verwendet werden. Eine Alternative sind Motorenkaltreiniger, die weit weniger aggressiv, aber dennoch wirkungsvoll sind.

PANTAENIUS - EIN ZUVERLÄSSIGER PARTNER
WIE WICHTIG IST IHNEN SICHERHEIT UND EIN GUTES GEFÜHL?
50
JAHRE

Erfahrung garantieren Ihnen einen herausragenden Service und effizientes Schadenmanagement, wenn es darauf ankommt.

100,000
Kunden

schenken uns täglich ihr Vertrauen und machen uns zum führenden Spezialisten für Yachtversicherungen in Europa.

35,000
SPEZIALISTEN

in unserem Netzwerk stehen Ihnen mit ihrem fachlichen Know-How zur Seite und garantieren weltweit schnelle Hilfe im Schadenfall.